Haus und Garten im Winter

Schnee beseitigen – Welche Hilfsmittel wofür?

Kinderaugen strahlen regelmäßig, wenn die weiße Pracht im Winter vom Himmel fällt. Viele Wohnungs- bzw. Hausbesitzer können diese Freude jedoch nicht teilen. Für sie steht nun die lästige Aufgabe an, den Schnee zu beseitigen. So schützt man sich vor eventuellen Schadenswiedergutmachungen, wenn auf dem vereisten Grundstück jemand zu Schaden kommt.

Schneeschieber in verschiedenen Variationen

Der Klassiker unter den Hilfsmitteln wenn es um das Schneeräumen geht ist der Schneeschieber. Diesen gibt es mittlerweile in verschiedenen Varianten und Materialien, so zum Beispiel:

  • Holz,
  • Aluminium,
  • Kunststoff sowie
  • Stahl.

All diese Materialien besitzen Vor- und Nachteile, Holz beispielsweise saugt sich mit Feuchtigkeit voll und wird damit schwerer. Aluminium kann sich hingegen bei Benutzung leicht verbiegen. Stahl hingegen ist sehr schwer. Für den Komfort beim räumen des Schnees wäre es nur Vorteilhaft, wenn die Spitze des Schneeschiebers aus einer Metallkante besteht.

Eine Schneewanne ist die Alternative zum Schneeschieber

Auch die Breite des Schneeschiebers ist natürlich wichtig, da mit einer breiten Schaufel mehr Schnee bei einem Durchgang geräumt werden kann. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass das Gewicht mitunter stark ansteigen kann, je mehr Schnee man pro Durchgang räumen möchte. Alternativ kann auch mit einer Schneewanne gearbeitet werden. Diese ist durch den Griff komfortabler zu bedienen und letztendlich auch rückenschonender für den Anwender.

Schneefräse und motorisierte Hilfen erst bei größeren Flächen

Wer es gerne motorisiert mag kann auch zur Schneefräse greifen. Diese ist jedoch erst bei größeren Schneemassen sinnvoll und vor allem auch erst dann nötig. Wer jedoch eine größere Fläche von Schnee befreien möchte, für den kann sich eine elektrische Fräse durchaus lohnen. Wer eine noch größere Fläche räumen möchte kann sogar zu Räumschilden greifen, die man teilweise sogar an geländegängige PKW montieren kann. Alternativ könnte man, sofern man einen Rasentraktor besitzt, diesen auch für den heimischen Winterdienst umrüsten.

Der Eisstecher löst festgefrorene Stellen

Für den gelegentlichen Gebrauch reicht sicherlich jedoch die Schneeschaufel. Doch auch die besten Geräte nützen nichts, wenn die Fläche unter der Schneedecke vereist ist. Dann lässt sich die Schneedecke nicht mehr lösen und man muss zum Eisstecher greifen. Dieser löst mit seiner scharfen Kante festgefrorene Eisblöcke.

Fazit:

Es gibt allerlei Hilfsmittel um ein mögliches Schneechaos vor der eigenen Haustür zu beseitigen. Die klassische und im Normalfall auch ausreichende Hilfe ist der Schneeschieber. Erst ab größeren Mengen an Schnee oder aber sehr großen Flächen, die es zu räumen gilt, sollte über die Anschaffung einer Schneefräse nachgedacht werden.

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.